Wartezeit, die III - Werkstatt!

Nachdem Literatur und erste Teile klargemacht sind, bleiben jetzt nur noch wenige Vorbereitungen zu erledigen...


...bis demnächst der  "Neuzugang" nach Deutschland kommt und sein künftiges Zuhause erreicht.

Eigentlich braucht es genaugenommen nur noch einen adäquaten Parkplatz in der Scheune. 
Dieser ist natürlich schon da, aber für eine Fuhre von 548cm Länge wollten wir doch ganz gerne noch ein paar Anpassungen vornehmen.

Da die Straße vor der Einfahrt recht schmal ist, wäre zum Beispiel ein verbreitertes Tor nicht schlecht, um den Ford halbwegs vernünftig rückwärts in die Scheune rangieren zu können. 


Also haben wir den ursprünglichen Anschlag der linken Torhälfte, von aussen gesehen, so weit wie möglich nach links versetzt und die "alte" Schnittkante von innen massiv mit Holz verstärkt und verschraubt.
So kommen wir jetzt auf eine Gesamtbreite von drei Metern bei der Einfahrt.
Hilfreich bei der Sache, oder?

   

P.S.:

(Ursprünglich wurde das Tor zweiteilig über Rollen in Schienen nach rechts geschoben. 
Sieht man noch auf den Bildern.
Da sich diese Variante für eine schnelle Öffnung als zu umständlich und auch relativ zeitaufwendig erwiesen hat, hatte ich diesen Mechanismus schon vor Jahren deaktiviert und das Tor ringsum verankert/fixiert.
Stattdessen wurde der hier zu sehende Tor-Ausschnitt angebracht, um zwei einfache Flügel-Türen zu erhalten. 
Diese sind von innen mit mehreren Stahl-Riegeln gesichert und innerhalb von 30 Sekunden ist die Einfahrt komplett offen!)


---------------------------------------------------


Danach zum Innenleben der Bude.
Bisher befand sich dort kein 4-Rad dauerhaft; höchstens mal kurz zum Reifenwechsel, oder so.
Dafür standen dort auf der Rampe kreuz und quer zwei Fattie-E-Bikes, zwei Cruiser, ein BMX und ein Oldtimer-Singlespeed, das Stricker.
Plus natürlich das Motorrad und damit insgesamt sieben Zweiräder.

Das musste geändert werden, damit künftig der Ranchero vorne rechts und die Harley dahinter stehen kann. Und zwar so, dass man das Bike jederzeit an der Mauer entlang bequem am Ford vorbeischieben und damit auf die Strasse kann.

  

   


Zunächst also die beiden E-Bikes in die "eigentliche" Werkstatt verfrachtet.
Da stehen sie selten im Weg und es ist dort auch genug Platz. 
Die zweite Werkbank auf dem letzten Bild hier drüber stand vorher ebenfalls unten auf der Rampe, vor dem großen Industrie-Fenster, aber dort musste sie weichen, weil man sonst das Motorrad nicht mehr hätte am Ford vorbeischieben können.

  

Der Raleigh-Cruiser mit den orangefarbenen Felgen wurde mittels Rollen und Seilzügen über dem Ein- und Abgang zum Wohnhaus aufgehängt. Wollen wir damit fahren, ist er in einer Minute herunterzulassen und startklar.
Der dazu passende Schwinn-Cruiser steht weiter unten im Abgang und lehnt dort an der Wand - auf den Bildern hier nicht zu sehen.
Austauschräder für den Jeep sind elegant an der linken Wand aufgehängt und liegen nicht mehr irgendwo herum.

  

Das Stricker-Singlespeed hängt jetzt vor dem Industrie-Fenster, da, wo vorher die eben erwähnte Werkbank gestanden hat...und oben vor der kurzen Wand hängt ab sofort das BMX. Übrigens ein WeThePeople "Trust" von 2008, stark customized wie alle unsere 2-Räder, versteht sich. 
StoneAgeCustomZ.

Somit steht jetzt auf dem Boden der Rampe nur noch die Slim...
...und in Zukunft dann noch der Gran Torino. Fein.

Truck - Parkplatz

Damit sind die "Vorbereitungen" für den Truck abgeschlossen.
Er kann kommen.
Leider dauert so ein Import eine ganze Weile - aber wenigstens ist inzwischen Winter und so lässt sie sich ganz gut verschmerzen, die Wartezeit.


Weiter geht es hier...Wartezeit, die IV.





Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen