Fuck the Spokes...†

Kurz vor Ende der netten Sonntags-Runde durch'n Spessart...



...ein eher jähes Ende der Ausfahrt!


Etwa 20km vor Erreichen des heimatlichen Scheunentores baller' ich gemütlich mit 80km/h kurz vor Eichenbühl (MIL) aus einer mittelflotten Kurve heraus und nehme die folgende Gerade ins Visier, da scheppert's plötzlich von hinten und...
...peng...
...wackelt der komplette Arsch der Fuhre bedenklich.

Natürlich sofort ausgekuppelt und bedächtig über's Vorderrad abgebremst.
Motor aus, Seitenständer raus.
Erstmal schauen, was da los ist.


Hat's doch glatt auf der linken Nabenseite elf oder zwölf Speichen direkt am Nippel abgeschert.
Zack, einfach ab...
...jeweils genau an der Biegung abgebrochen, wo es in die Bohrung der Nabe geht.


Entweder hat das die Harley-Werkstatt damals nicht fach- und sachgerecht eingespeicht, sprich falsche Spannung o.ä., oder es waren gar die falschen Speichen, sodaß diese nicht richtig in der entsprechenden Aufnahme gesessen haben?
Oder, oder, oder? Wer weiß?

Ich meine, immerhin war der Umbau dort neu gemacht worden, kurz bevor wir die "Schlimm" kauften;
und wir sind mit dem Bike jetzt seitdem in knapp drei Jahren gerade mal müde 6500km gefahren...
...und dann reisst über ein Viertel der Speichen? 
Wow.


Schön ist etwas Anderes als dieses schräg hängende Hinterrad, oder was?
Reifen gut angeschliffen, Speichenlöcher zum großen Teil "ausgenudelt", nicht mehr zu gebrauchen, Shit!

Tags darauf gleich mit besagter Werkstatt kommuniziert und das Ergebnis ist, ...
...naja.
Es handelt sich um eine bekannte offizielle HD-Niederlassung, nebenbei bemerkt.

Gut ist, dass sie das Bike schon zwei Tage später per Hol-Service eingepackt haben und auch, dass einen weiteren Tag danach schon alles gecheckt wurde und der Kostenvoranschlag für die Reparatur per Mail bei uns war.
Auf den ersten Blick schlecht dagegen ist/war die Tatsache, dass ich auf den kompletten Kosten sitzen bleibe, sprich, es gibt weder Gewähr und auch keine Kulanz, obwohl dieses Hinterrad nur 6500km bewegt wurde.

Also, genaugenommen und von der rechtlichen Seite her gesehen kann man darüber noch nicht mal meckern. Das Hauptargument vom Chef ist nämlich gewesen, dass ich seit Kauf der Harley nicht ein einziges Mal dort beim Service gewesen bin und er deswegen wenig bis keinerlei Verständnis für meine Bitte um ein Entgegenkommen hatte.

Den Service laut Scheckheft vor eineinhalb Jahren in einer anderen Werkstatt registrierte er wohl achselzuckend und meinte, dass dann eben diese Werkstatt zu belangen wäre, weil die anscheinend die Räder nicht ausreichend geprüft hatten.
Deswegen das "...naja" zwei Absätze weiter oben.
Verstehen kann ich ihn aber eigentlich schon.

Die Ursache für den Speichenbruch sich lässt am Ende nur schwer exakt erörtern.
Mangelnder Service ist natürlich eine rechtlich wohl bindende "Erklärung" meiner Werkstatt.
Ich persönlich glaube ja vielmehr, dass die Jungs dort damals die OEM-Nabe der Slim mit einem Felgenring einer CrossBones versehen haben und möglicherweise falsche Speichen genommen haben oder gegebenenfalls nicht sauber genug gearbeitet haben bei der Spannung o.ä.!
Beweisen kann ich das nicht, ich will es noch nicht mal behaupten, aber wenigstens mal als alternative Fiktion in den Raum stellen; ...
...gut möglich wäre es schon, denn die Nabe war schwarz, während komplette Cross-Bones-Räder eine silberne Mitte haben!

Wie gesagt, beweisen kann ich so etwas nicht und will ich auch nicht. Wer will schon zum Gutachter und zum Anwalt rennen und den ganz Stress haben?
Wir nicht!
Da beiss' ich lieber in den verkackten Apfel und zahle Lehrgeld, denn irgendwie hat der Chef ja schon Recht...wieso soll er löhnen, wenn seine Werkstatt den Unfall durch regelmässigen Service hätte verhindern können?
Ob's auch so gewesen wäre, steht in den Sternen.

Gut wäre allerdings wenigstens ein Hinweis beim Kauf gewesen, dass man die Räder nach gegebener Zeit zu überprüfen hat. Das war hier leider nicht der Fall und selbst daran gedacht habe ich keine Sekunde.
Probleme mit einem Speichenrad kannte ich bisher nicht.

Ergo:
Ich bekomme jetzt ein neues Hinterrad als komplettes Assembly mit Nabe, Speichen und Felge, sowie Schlauch und auch Reifen.
Und ich bezahle das selbst. 
Nicht ganz billig, sodass die gesparten Servicekosten eben jetzt auf einmal fällig werden, haha.
Dafür ist der Hinterbau dann aber auch einmal neu inklusive Gummi, was ja auch nicht schlecht ist.

Man muss es sich eben alles ein bisschen schönreden, was?
Um meines eigenen Seelenfriedens Willen nehme ich's dem Chef dort nicht übel, denn immerhin passt der Service und die sofortige und zügige Abholung und Auftragsannahme sowie -abwicklung schafft irgendwie trotz allem Zufriedenheit.
Demnächst ist die Fuhre wieder zu Hause und es darf wieder geballert werden...
...✌️

Apropos "Ballern"...
...die Tour war ansonsten echt schön, kreuz und quer durch'n bayerischen Spessart.
Ein Foddo von ganz oben auf'm Berg...


...als die "Speichen-Welt" noch in Ordnung war!